Arbeitshilfen und Materialien

Arbeitshilfe "Das ist kein Spiel mehr!"

Unbestritten ist die Methode des Spiels ein wesentliches Element der Jugend(verbands)arbeit. Keine GruppenleiterInnen-Schulung kommt ohne eine Einheit zum Thema Spielpädagogik aus. Nach dem Grundsatz: „Spiel ist Spaß und Spaß ist ansteckend“ wird die Methode des Spiels in vielfältiger Weise und aus unterschiedlichen Gründen in der Jugend(verbands)arbeit eingesetzt.
Aber ist Spiel nur Spaß? Oder anders gefragt, gibt es Grenzen,die auch hier unbedingt beachtet werden sollten? Spiele wie „Strip-Poker in der Gruppenstunde“, „Halb-Drei-Uhr-Spiele“ oder Spiele, wie „Kiss & Fight“, „Kartenblasen“ oder ähnlichen Spielen nehmen die bewusste Grenzu?berschreitung in Kauf.
Die vorliegende Publikation möchte dazu beitragen, diese Lücke zu schließen und hauptberuflichen sowie haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Jugend(verbands)arbeit eine Orientierungshilfe bieten.

Arbeitshilfe "LIEBE. - Wenn aus GruppenleiterIn und TeilnehmerIn ein Paar wird..."

Jugend(verbands)arbeit ist geprägt von Beziehungen. Deshalb scheint es nicht weiter verwunderlich, dass es auch zu Liebesbeziehungen zwischen GruppenleiterInnen und TeilnehmerInnen kommt. Oft herrscht an dieser Stelle Verunsicherung: „Dürfen die das?“ oder „Das ist doch voll komisch, wenn die gleichzeitig Leitung sind und dann mit einer/einem TeilnehmerIn gehen…“.
Die vorliegende Publikation möchte diese Verunsicherungen aufgreifen und eine Orientierungshilfe geben. Dabei werden verschiedene Perspektiven erörtert.

Arbeitshilfe "Sicher im Netz?! Sexuelle Übergriffe in sozialen Netzwerken

Gegliedert ist diese Publikation in drei Hauptteile. Im Kapitel Kompaktwissen wird zunächst der Begriff Social Networking
Services definiert und anschließend die Frage erörtert, wie häufig und wozu Kinder und Jugendliche Online-Communities nutzen. Die Frage nach dem Zusammenhang von sexueller Gewalt und den „neuen“ Medien rundet das Kapitel ab.

Arbeitshilfe „Wir schauen hin - Wir schützen Kinder und Jugendliche“

Eine Information zum erweiterten Führungszeugnis für Ehrenamtliche
Kommentierte Empfehlung zur Vereinbarung zwischen Jugendamt und Träger der freien Jugendhilfe nach § 72 a Abs. 2

Arbeitshilfe "Hier hört der Spaß auf"

Auch sexuelle Übergriffe durch Jugendliche sind in der öffentlichen Debatte stetig weiter in den Fokus gerückt. Dabei taucht wiederholt die Frage auf, ob von einem immer schon da gewesenen Problem gesprochen werden kann, das nur verstärkt wahrgenommen wird.

Diese Arbeitshilfe ist Teil der Präventionsbox des BDKJ Bayern.

Personalführung und Prävention sexueller Gewalt

Eine Herausforderung für die kirchliche Jugend(verbands)arbeit/Jugendpastoral

Prävention und Personalführung bietet für den Bereich der kirchlichen Jugend(verbands)arbeit/Jugendpastoral eine besondere Herausforde­rung.
Die vorliegende Publikation soll Leitungskräfte, seien sie hauptbe­ruflich, haupt- oder ehrenamtlich tätig, unterstützen, Präventions­maßnahmen in den Bereich der Personalführung zu implementieren und dabei die Besonderheiten des Aufgabenbereiches der kirchlichen Jugend(verbands)arbeit/Jugendpastoral zu betrachten.

Implementierung struktureller Präventionsmaßnahmen – Informationen und Checkliste auf dem Weg zu schützenden Strukturen

Die Implementierung von präventiven Strukturen ist in der kirchlichen Jugend(verbands)arbeit/Jugendpastoral im Moment eines der Top-Themen. „Aber wie funktioniert das eigentlich mit den sicheren Strukturen?“
Die Publikation soll Akteuren eine Hilfestellung bieten, strukturelle Präventionsmaßnahmen im Bereich der kirchlichen Jugend(verbands)arbeit/Jugendpastoral zu implementieren. Ausgehend von einer erwachsenenzentrierten Präventionsarbeit sind die Risikofaktoren des Arbeitsfeldes kritisch zu beleuchten, damit geeignete Instrumente der Prävention eingeführt werden.

Checkliste für Ferienfreizeiten

Auch auf Ferienfreizeiten kann es zu Grenzverletzungen, sexuellen Übergriffen oder strafrechtlich relevanten Formen der sexuellen Gewalt kommen. Möglicherweise erzählt ein Kind/Jugendlicher/eine Jugendliche auf der Ferienfreizeit von Gewalterfahrungen an anderen Orten.
Um im Ernstfall handlungsfähig zu bleiben, ist es sinnvoll, sich vorab im Vorbereitungsteam Gedanken zu machen.
Die Checkliste soll Vorbereitungsteams von Ferienfreizeiten unterstützen das Thema Prävention sexueller Gewalt in ihre Planungen miteinzubeziehen.

bai doku – Wir schauen hin – Prävention von sexueller Gewalt in Organisationen und Verbänden

Die Beiträge der Veröffentlichung basieren auf Impulsreferaten und Workshopbeiträgen des Nürnberger Forums zum Thema „Wir schauen hin – Prävention von sexueller Gewalt in Organisationen und Verbänden“ von Februar 2011. Die AutorInnen widmen sich dem Thema der sexuellen Gewalt an Kindern und Jugendlichen aus wissenschaftlicher, rechtlicher und pädagogischer Perspektive. Instrumente der Prävention werden aus der erprobten Praxis vorgestellt.
Für die weitere Beschäftigung und Auseinandersetzung mit Herausforderungen der Prävention sexueller Gewalt in Organisationen und Verbänden gibt es einen umfangreichen Anhang mit Literaturhinweisen und Arbeitshilfen.